Tag 13 – Andenes & Tag 14 – Valberg

Huhu (besseres gibts heute nicht)

Heute wieder eine Zweitages-Ausgabe.

Tag 13 – Andenes

Der Tag war geprägt von Fähren und irgendwie weiß mein Körper nicht wirklich ob er seekrank wird oder nicht.

Wir haben Walsafari gemacht, inkl. Museumstour für mich. Ja. Es war interessant. Ja es ist toll, einen Pottwal aus knapp 20 Metern zu sehen. Kann man mal gemacht haben. Ich für meinen Teil, kann nun sagen, es interessiert mich nicht übermäßig.

Bin dann nach 4 Std und viel hin und her, ob mir wirklich schlecht wird auf dem Boot oder nicht, doch noch zur Suppe runter und hab das Brot (eigentlich ne Körnchen-Semmel) gegessen und dann husch vom Schiff. Man war ich froh.

Reisedaten:
Start: 7:00 Uhr
Ende: 13:30
Reisezeit: 3 Std. (+ Fähre)
Distanz: 148 km

Tag 14 – Valberg

Heute sind wir wieder einmal einigermaßen zeitig los gekommen. Die Nacht haben wir gut im Hostel der Whale-Watching-Agentur verbracht.
Unseren morgendlichen Kaffee gab es erst knapp 50 km später an einer Tankstelle. Dann waren wir beide auch wirklich wach. (Nein, wir konnten schon gut genug aus den Augen schauen um zu fahren, aber war halt nicht perfekt, Kaffee macht alles besser.) In dem Zuge wurden die Möpis auch gleich mit deren äquivalent von Kaffee versorgt. Frisch gestärkt ging es nun auch Lofoten Safari für uns vier.

Und ich muss schon sagen auf den Lofoten gibt es ein paar mehr Kurven als im restlichen Norwegen. Das macht da dann schon endlich wieder Spaß die Dicke um die Kurven zu bewegen. Punktum, hier macht es wieder Spaß mit dem Moped unterwegs zu sein, vorher wars Mittel zum Zweck, jetzt ist es Erlebnis pur.

Ansonsten wenig zu berichten, ausser zwei Vorfälle in die Audrey (meine GS) und ich verstrickt waren. Vorne weg! Audrey ist völlig schuldfrei. Alles meine oder höhere Gewalt.
Erster Vorfall ereignete sich noch auf dem Weg zur ersten Fähre. Ich sah eine Möwe. Nichts ungewöhnliches. Außer diese Möwe sitzt am rechten Straßenrand und meint ein paar Meter vor mir… „Kacke, ich will hier nicht sein“ Also startet besagte Möwe…. JA GENAU nicht nach Rechts… Nein nach Links und als sie vorbei ist denkt sie… „war doch ne blöde Idee, ich will doch nach Rechts.“ Kurzum der Möwe gehts gut, Audrey hat keine Spuren davon getragen, aber der Schock, fast ne doofe Möwe in der Luft erwischt zu haben, saß für einige Sekunden bei mir. Für euch noch zur Verdeutlichung… hätte die den rechten Arm gehoben und 10 cm nach vorn gestreckt hätte ich ein paar Federn erwischen können.

Zum zweiten Vorfall kam es auf der zweiten Fähre… wie passend… Wir dürfen mit 4 anderen Deutschen auf die Fähre fahren. Max stellt Audrey in die richte Position und… kennt ihr diesen Moment etwas essentielles vergessen zu haben? Ich war mir dessen dann bewusst als Audrey nicht wie gewohnt auf der linken Seite auf dem Ständer zu Ruhe kam… denn den hatte ICH vergessen… genau ab diesem Zeitpunkt fing ich bereits zu lachen an und hab der Geschichte freien Lauf gelassen. Audrey hat sich mit den Sturzbügel vorn und den Koffern hinten abgefangen. Ja gut sie hat jetzt ne kleine Delle an der Innenseite ihrer Koffer. Egal. Ihr fehlt nichts, mir erst recht nicht.

Haben heut wieder eine Hütte bezogen, denn wir bevorzugen eine gewisse Wärme. Ja vllt sind wir Mimosen. IST MEIN URLAUB und ich will heute warm.

Lasst mich noch erwähnen, die Landschaft mag zwar oft in Nebel und Nieselregen versinken aber wenn die Sonne rauskommt ist es für mich eine wahre Augenweide.

Heute hatten wir sogar ein richtiges Mittagessen. Für mich gab’s ein Zweigänge-Menu (muhahahah). Zuerst Shrimps mit Käse überbacken in Knoblauchbutter, dazu noch ein leckeres Baguette. Als Hauptspeise gab es Flunder mit Kartoffeln und dazu Gemüse auf Süßkartoffelpüree. (Jetzt weiß ich das die Kombination nichts für mich ist) Der Rest war vorzüglich.

Beste Grüße

Reisedaten:
Start: 8:30 Uhr
Ende: 19:30 Uhr
Reisezeit: 7 Std. (+ 2x Fähre)
Distanz: 450 km

Wird geladen
×